Methodische Reihe: Umsprung

Im Folgenden wird dargestellt, in welchen Teilschritten ein Umsprung vermittelt wird.

Inhalt

Vorraussetzungen

Übersicht

Voraussetzungen

Überkopfschlag

Sidestep

Methodische Reihe

Übersicht

Drehsprung nach hinten aus dem Stand

Drehsprung nach hinten aus Sidesteps

Drehsprung nach hinten mit Wurf

Schattenbadminton: Umsprung

Zuwurf: Umsprung

Zuspiel: Umsprung

Spielübung: Umsprung

Drehsprung nach hinten aus dem Stand

Ziel

Die Athleten erlernen:

  • Nach hinten Springen und
    • sich dabei um 180° drehen
    • Blick dabei nach vorne / oben
  • Schneller reaktiver Abdruck (mit der Landung)
    • dabei Spannung im Oberkörper halten

Erklärung

Die Athleten stellen sich in eine Sidestepposition an eine beliebige Linie. Bei Rechtshändern steht der rechte Fuß hinten an der Linie. Von dort aus springen sie so weit sie können nach hinten und drehen sich in der Luft um 180°, sodass die rechte Schulter und der rechte Fuß nach vorne kommen (Rechtshänder drehen rechtsrum). Dabei bleibt der Blick stehts nach vorne oben gerichtet. Mit der Landung des hinteren (linken) Fuß, begeben sich die Athleten so schnell sie können einen Schritt nach vorne.

Fehlerbilder

Blick zur Seite/nach hinten
  • Weiß der Spieler, dass er nach vorne oben schauen sollen?
  • Wenn der Spieler sich auf einen Punkt vorne an der Wand/Decke fokussiert, dann bleibt sein Blick eher vorne oben.
Abdruck nach der Landung zu langsam
  • Wird der hintere Fuß weit genug nach hinten gesetzt?
  • Ist dem Spieler die „Kochplatte“ bekannt – weiß er, dass er schnell sein soll?
  • Bleibt der Oberkörper stabil?
Oberkörper klappt mit der Landung runter
  • Ist es dem Spieler bewusst, dass er stabil bleiben soll?
  • Übertreiben weit die Lendenwirbelsäule mit der Landung nach hinten beugen, damit dem Spieler bewusst wird, was Stabilität bedeutet.
Sprungdistanz nach hinten zu klein
  • Weiß der Spieler, dass er weit nach hinten springen soll?
  • Ist der Abdruck stark genug?
  • Springt der Spieler im richtigen Winkel an (vielleicht zu hoch)?

Varianten

Einbeinig stehend nach hinten fallen lassen

Falls ein Spieler wenig Distanz nach hinten mit seinem Sprung abdeckt, kann dies daran liegen, dass er Angst hat nach hinten zu springen. Diese Variante hilft dabei, die Angst zu verlieren:

Der Athlet steht mit dem rechten Bein an der Linie und lässt sich nun nach hinten fallen. Dabei bleibt der Blick nach vorne gerichtet. Kurz bevor er tatsächlich fällt dreht er sich um das stehende Bein, sodass seine rechte Schulter nach vorne und sein linkes Bein nach hinten kommt.

Einbeinig stehend nach hinten springen

Wie die Variante davor, aber nun springt der Athlet nach hinten ab, sobald er fällt und dreht sich in der Luft. Mit der Landung des linken Fuß drückt sich der Athlet nach vorne ab.

Weitsprungchallenge

Alle Athleten stehen an derselben Linie. Auf ein Kommando springen alle mit dem Drehsprung nach hinten. Der Trainer wertet aus, wer am weitesten nach hinten gesprungen ist. Dabei lernen die Athleten ihren hintern Fuß möglichst weit nach hinten zu setzen. Das ist später wichtig, für einen schnellen Abdruck.

Drehsprung nach hinten aus Sidesteps

Drehsprung nach hinten mit Wurf

Schattenbadminton: Umsprung

Zuwurf: Umsprung

Zuspiel: Umsprung

Spielübung: Umsprung

Spezifisches Aufwärmen

 

Ähnliche Einträge